Geburtshilfe

Eine Schwangerschaft gehört zu den schönsten Ereignissen im Leben einer Frau. In dieser besonderen Phase begleiten und betreuen wir Sie gerne und stehen Ihnen, wenn Sie es wünschen, gemeinsam mit unserer Hebamme mit Rat und Tat zur Seite. Über die gesetzlichen Leistungen hinaus bieten wir Ihnen die Möglichkeit, weitere Untersuchungen der Vorbeugung und gegebenenfalls der Früherkennung von Entwicklungsstörungen durchführen zu lassen. Sie können somit zu einer Minimierung von Schwangerschafts- und Geburtsrisiken beitragen.

Wir beraten Sie gerne, welche Untersuchungen in Ihrem Fall empfehlenswert sind.

Feinultraschall-Diagnostik:

Diese besondere und technisch hochspezialisierte Ultraschalluntersuchung dient zur Früherkennung von Fehlbildungen und wird von den gesetzlichen Krankenkassen auf Ihren Wunsch übernommen.

Ersttrimesterscreening: 

Das ETS ist eine Screening-Untersuchung der Pränataldiagnostik im ersten Drittel der Schwangerschaft zum Auffinden eines Down Syndroms und anderen Missbildungen beim ungeborenen Kind.

Zusätzlicher Ultraschall:

Nach den Mutterschaftsrichtlinien werden lediglich drei Ultraschalluntersuchungen im Rahmen der Schwangerschaft gewährt. Sie haben bei uns die Möglichkeit, obligat bei jeder Untersuchung einen weiteren Ultraschall durchführen zu lassen, wenn Sie dies wünschen.

Doppler-Ultraschall: 

Die Dopplersonographie ist eine besondere Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft, um die Kontrolle der Blutflussgeschwindigkeit festzustellen. Damit kann eine mögliche Unterversorgung des ungeborenen Kindes erkannt werden.

3D-Ultraschall (Babyfernsehen): 

Dies ist eine neue Technik in der Pränataldiagnostik. Mit modernen Geräten ist es uns heute möglich, Ihnen schon während der Schwangerschaft Ihr ungeborenes Kind in 3D zu präsentieren. Die besten Bilder entstehen in der 25. Bis 30. SSW.
!! Bitte bringen Sie für diese Untersuchung einen USB-Stick mit.

4D-Ultraschall: 

Diese Untersuchung ist eine Methode, bei der Ihr Baby in 4D-Echtzeit ein dreidimensionales Bild des Babys erzeugt.

Akupunktur zur Geburtsvorbereitung: 

Die Dauer der Geburt kann durch die geburtsvorbereitende Akupunktur deutlich verkürzt werden. Bei den Sitzungen werden bestimmte Punkte stimuliert, welche den Muttermund bei seiner Reifung unterstützen. Bei der Geburt können die Wehen dann gezielter auf den Muttermund wirken und sind somit effektiver. Begonnen wird meist schon vier Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin.

Infektionsdiagnostik:

Beschreibung: Zur Erfassung einer Besiedlung der Scheide mit Streptokokken oder Pilzen. Hierdurch kann eine schwere Infektion des Kindes unmittelbar nach der Geburt vermieden werden.